saarbunny
  Startseite
    Liebe
    Wut
    Nachdenkliches
    Beziehungen
    Trauer
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   
   
   

http://myblog.de/saarbunny

Gratis bloggen bei
myblog.de





Abschied


Will nicht schlafen,

will nicht tr?umen,

will nicht nachdenken m?ssen.

Denn lieg? ich im Bett und

befinde mich irgendwo zwischen

Klar und Verschwommen,

muss ich an dich denken.

Dann merk? ich, dass du fehlst.

Ich will nicht dran denken,

dass du nicht mehr bist.

Will nicht glauben,

dass du f?r immer gegangen bist.



Du bist gegangen, musstest gehen,
doch ich wei? nicht warum.
Wei? nur, dass du fehlst.

Du hast uns verlassen und dabei

ist ein St?ck von mir mitgegangen.



Schlaflos fallen meine Tr?nen,
ber?hren meine Haut und
zeigen wie sehr du fehlst.

Kann meine Trauer nicht verbergen.

Es f?llt schwer, zu l?cheln,

zu tief sitzt noch der Schmerz.



Die Tr?nen werden irgendwann versiegen,
das L?cheln wiederkehren,
doch die Erinnerung an dich

wird f?r immer in mir weiterleben
17.7.05 20:41


Ausreden???

Du warst heute da?
Ich war sehr ?berrascht, h?tte nicht geglaubt
Dir noch einmal lieb in die Augen zu sehen?
Doch die Situation lie? es nicht zu

Wie gerne h?tte ich Dich in den Arm genommen,
Dir so viele Erkl?rungen gegeben,
Dich einfach nur festhalten?.
Doch Dein Blick sagte mir, es war der falsche Moment

Du sitzt mir gegen?ber ? ich sehe die Liebe in Deinem Blick
Und doch wissen wir beide, es ist vorbei!
Eine Freundschaft auf die Probe zu stellen,
daf?r w?re nicht der richtige Zeitpunkt

Wie gerne w?rde ich Dir Verstand in Deinen Kopf h?mmern,
Dich nachdenklich machen -
Dir zeigen, das Gef?hle nicht falsch sein k?nnen
Es sind die richtigen Gef?hle zur falschen Zeit

Wir werden akzeptieren, das es so ist ?
Beide unseren Gedanken nachh?ngen,
und vielleicht irgendwann einmal aufwachen, irgendwann ?
wenn der Zeitpunkt gekommen ist

Doch wie lange, wird die Situation, der Zeitpunkt und der Moment
noch unsere Ausrede sein???
17.7.05 20:43


Frauen

Wer tut sich an allen Vieren
gern die N?gel rot lackieren ?

Wer kann stundenlang verweilen
und hat sich soooovviiieeell mitzuteilen ?

Wer hat, um abends auszugehn
trotz vollem Schrank, nichts anzuziehn ?

Wer tr?gt im Frieden, ohne Ahnung
gern die komplette Kriegsbemalung ?

Wer bildet gerne gro?e Rotten
nur um Richtung Klo zu trotten ?

Wer kann keifen, schimpfen , flehen
genau dann, wenn es so sch?n ??

Wer meint so aus seiner Sicht
man w?r das letzte Arschgesicht ?

Wer h?t gern den ?Heinz? genommen
und w?r dann besser weggekommen ?

Dieses alles tun sich trauen
unsre Frauen, unsre FRAUEN

17.7.05 20:45


Dein Tod

Bis zu deinem Tod
habe ich jede Sekunde genossen.
Das Leben mit dir,
es war ein Geschenk.
Aber jetzt bist du tot,
jetzt hasse ich jede Sekunde,
jede Stunde, in der ich lebe.
Warum darf ich nicht gehen,
so wie du?
Du wolltest nicht gehen,
du wolltest leben,
denn du liebtest das Leben!
Vielleicht schaust du gerade in diesem Moment
auf mich herab,
m?chtest du mir etwas sagen?
Sagen m?chte ich dir vieles,
du kannst mich bestimmt h?ren,
aber ich, ich verstehe keinen Ton, den du sagst.
Wann werden wir uns wieder sehen?
Ich wei? nur noch einen Weg,
und der hei?t Tod...
17.7.05 20:46


Deine Worte

Ich sehe dich vor mir
du lachst, freust dich ?ber dein erf?lltes Leben.
Gott gibt dir Halt in jeder Situation,
das gibst du mir zu verstehen.
Zu klein bin ich, um es zu begreifen,
ich wei? nicht, wovon du redest.
Du streichst dir ?ber dein silbergraues Haar,
das du zusammengebunden hast,
am Morgen, als die ersten Sonnenstrahlen
dir einen sch?nen Tag w?nschten.
Jetzt sitze ich alleine hier,
ich denke an dich
und das tue ich t?glich.
Wenn ich noch eine Tr?ne h?tte,
ich w?rde sie f?r dich vergie?en,
aber meine Augen schmerzen,
ich habe schon zu viel geweint.
Um dich habe ich geweint,
weil ich dich so sehr vermisse.
Du kannst nicht mehr bei mir sein,
mich st?rken, mich loben oder tadeln,
kannst mir nicht mehr aus der Bibel vorlesen,
Geschichten erz?hlen oder mit mir lachen,
denn die Krankheit hat dich eingeholt.
Ich kann es noch immer nicht glauben,
dass du schon zwei Jahre tot bist,
dass ich dich in diesem Leben nicht mehr sehe.
Ich versuche damit klarzukommen,
aber es gelingt mir nicht so recht.
Nur eines gibt mir Trost:
Der Klang deiner Worte ?ber Gott und das Leben
und die Gewissheit,
dass wir uns wieder sehen werden.

17.7.05 20:47


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung